Wie viel Beschäftigung braucht ein Hund?

Was ist zu viel? Was ist zu wenig? Diese und einige andere Fragen stellen sich momentan viele Hundehalter.
 
Fangen wir mit der Frage „Wie viel Schlaf braucht ein Hund?“ an:
 
Welpen und ältere/kranke Hunde benötigen im Durchschnitt ca. 20 Stunden Ruhe bzw. Schlaf pro Tag.
Erwachsene Hunde kommen mit ca. 16 – 19 Stunden Ruhe/Schlaf aus.
 
>> Wie viel Beschäftigung ist zu viel? <<
Wenn einem Hund zu viel Programm zugemutet wird, kann sich eine Überforderung durch enorme Nervosität, zwanghaftes Verhalten (im Kreis drehen, Lichter jagen), Unkonzentriertheit oder gereiztes Verhalten äußern.
Außerdem kann es sein, dass der Hund ständig unter Strom steht und nicht mehr zur Ruhe kommen kann. Letzteres wird oft als Unterforderung gedeutet und es wird noch mehr mit dem Hund unternommen.
 
>> Woran erkenne ich, dass mein Hund nicht ausgelastet ist? <<
Anzeichen für Langeweile und Unterforderung können beispielsweise Schuhe zerkauen, Dinge zwanghaft ablecken, Pföteln, Jammern und Weglaufen sein.
 
>> Wie finde ich ein gutes Mittelmaß? <<
Wenn man merkt, dass der eigene Hund Anzeichen für Überforderung aufweist, sollte man alle Aktivitäten auf ein Minimum reduzieren. In Woche 2 sollte man mit seiner Fellnase ein paar Entspannungstechniken trainieren und diese festigen. Danach kann man das gewohnte Auslastungsprogramm langsam steigern, jedoch sollte man darauf achten das der Hund genug schläft und zur Ruhe kommt.
 
Bei einem unterforderten Hund sollte man eine Balance zwischen Kopf- und körperlicher Auslastung schaffen.
 

Wie viel Beschäftigung braucht dein Hund?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.